LAG Energie – Norderstedt

Die Landesarbeitsgemeinschaft Energiepolitik traf sich am 29.01.2010 in Norderstedt. Die Teilnehmerzahl war mit fast 25 Anwesenden groß. Dieses ist kein Wunder, denn die anwesenden Kommunalpolitiker*innen interessierten sich auch für das Hauptthema, vertreten durch den Gastredner Herbert Brüning (Leiter des Amtes Nachhaltiges Norderstedt): Der kommunale Klimaschutz. In Norderstedt gibt es hinsichtlich Klimaschutz viele beispielhafte Ideen, mit denen in großem Maße Energie eingespart wurde oder auf regenerative Energien gesetzt wurde. Vor allem in den städtischen Kitas und Schulen konnten erhebliche Energieeinsparungen gemacht werden, die sich zu vielen tausend Euro für die Stadt positiv niederschlagen. Die errechnete CO2 Emission konnte stark reduziert werden: Geld sparen und Klima schützen! Das geht! Für mehr Informationen:

www.stadtwerke-norderstedt.de/unternehmen/nachhaltigkeit/klimaschutz/

Auch der Staatssekretär, Tobias Goldschmidt war anwesend. Er berichtete aus dem Ministerium und diskutierte mit den Anwesenden unter anderem über das angedacht Flüssiggasterminal (LNG = liquid natural gas) in Brunsbüttel. Hinsichtlich Windkraft und weiterer regenerativen Energien, wie Photovoltaik betonte er, dass wird weiter Ausbauen müssen, sonst seien gesteckte Klimaziele nicht erreichbar.

Aus der Landtagsfraktion berichtete Bern Voss, der auch vom LNG Terminal berichtete. Dieser ist Bestandteil des Koalitionsvertrages, aber man wird sich zunehmend bewusst, dass auch Erdgas in der Bilanz klimaschädlich ist, wenn auch sauberer als Öl, bezogen auf Stickoxide. Brisant bei dem Terminal ist, dass er in der Nähe eines Zwischenlagers für Atommüll liegt. Insgesamt sehen wir Grünen den Brunsbütteler LNG Terminal kritisch. Wann dieser exakt kommen würde, ist aber noch unklar, da bis heute kein Antrag der Betreiberfirma vorliegt.

Sprecher*innen der LAG Energie sind unsere Norderstedterin Anna Leidreiter und Detlef Matthiessen.

Verwandte Artikel