Katrin Göring-Eckardt in Norderstedt

Am Dienstag empfing der Ortsverein von Bündnis90/Die Grünen die Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt im Kulturwerk. Wegen starken Windes musste die geplante sommerliche Freiluft-Veranstaltung leider ins Innere verlegt werden, sodass das Kulturwerk gut gefüllt war. Der Sprecher des Ortsvereins, Arne Lunding, konnte darüber hinaus auch die Landesvorsitzende Ann-Kathrin Tranziska als Moderatorin und den Direktkandidaten im Wahlkreis 8, Nils Bollenbach, begrüßen. Es wurde sehr schnell in die offene Diskussion eingestiegen. Katrin Göring-Eckardt beantwortete die vielfältigen Fragen sehr sachkundig, umfassend und geduldig. Von Mobilität, Afghanistan, über Drogenpolitik, Atomausstieg und Klimapolitik zur Kanzlerkandidatin.


Schlüsselaufgabe der nächsten Bundesregierung muss eine Klimapolitik sein, die endlich handelt und nicht nur Ziele verkündet, sondern Maßnahmen ergreift. Dabei ginge es nicht um Verbote, sondern darum, dass Ressourcenverbrauch endlich mit den Kosten belastet wird, die er verursacht. Das von den Grünen vorgeschlagene Energiegeld soll als sozialer Ausgleich Geringverdienern helfen. Mobilität wird, je weiter man in den ländlichen Raum geht, ohne Auto kaum auskommen. Dann aber sollten es mittelfristig E-Autos sein.


Die Frage nach der Grünen Kanzlerkandidatin beantwortete Katrin Göring-Eckardt sehr klar: „Annalena Baerbock ist eine erfahrene Teamplayerin, die mit Tatkraft, Energie und Motivation an neue Aufgaben herangeht. Ihre Mitbewerber sind zwar schon lange im politischen Geschäft, haben aber vielfach nachhaltige Maßnahmen verhindert oder verzögert. Aber es muss in diesem Wahlkampf Schluss damit sein, persönliche Fehler bei allen Kandidaten kleinlich breit zu treten; es ist überfällig, endlich über die Herausforderungen der Zukunft inhaltlich zu streiten.“


Die gelungene Veranstaltung wurde musikalisch eingerahmt von der Sängerin Miu und Begleitung.

Verwandte Artikel