SONY DSC

Gründung des neuen Ortsverbandes Alsterland

PM  19.08.2021

Pressemitteilung von Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur Ortsverbandsgründung „Alsterland“

Volles Haus und hohe Erwartungen

Mehr Interessent*innen hätten es wirklich nicht sein können, am Donnerstagabend zur Gründung des neuen Ortsverbandes Alsterland von Bündnis 90/ Die Grünen.

Fast 50 Leute wollten bei der Verbandsgründung dabei sein und konnten noch gerade so mit dem nötigen Abstand im Itzstedter Bürgerhaus untergebracht werden.

Zügig wurde unter der Leitung der Kreissprecherin Ulrike Täck die Satzung beschlossen und der neue Vorstand des knapp 20 Mitglieder zählenden Ortsverbandes gewählt.

Die Orte Itzstedt, Kayhude, Nahe, Oering, Seth, Sülfeld und Wakendorf II gehören nun zum grünen Ortsverband Alsterland. Der wird künftig von Christine Künzel und Werner Schlüter an der Spitze vertreten. Ralf Köhn (Itzstedt) als Schatzmeister und die Beisitzer*innen Eberhard Krauß (Kayhude) und Katja Wetzel (Itzstedt) komplettieren den Vorstand.

Die Itzstedterin Künzel beschrieb ein breites Themenfeld für grüne Politik: „Nicht nur bei den Themen Klimaschutz und Verkehr liegen unsere Kompetenzen, wir kümmern uns auch um Bildung, Soziales und Kultur. Auf kommunaler Ebene sind Schule, KiTa und Mobilität natürlich Schwerpunkte. Aber es ist mir ein zentrales Anliegen, dass es für Bürger größere Mitgestaltungsmöglichkeiten gibt und eine neue Gesprächskultur.“ Genauso sah das auch ihr Sprecherkollege Werner Schlüter aus Nahe: „Es läuft viel verkehrt. Anträge werden abgelehnt, weil sie von der falschen Fraktion kommen, um später wieder eingebracht und angenommen zu werden, das ist nicht die Politik, die ich will.“

Viele der anwesenden Bürger*innen schienen diese Ansichten zu teilen. Kaum eine Minute gewählt, nahmen die neuen Vorstände bereits zahlreiche Anliegen der Anwesenden entgegen: Bürger*innen müssen stärker in die Entwicklung und Gestaltung ihrer Orte eingebzogen werden; es fehlen KiTa-Plätze; es herrscht Personalmangel in den Behörden. Der neugegründete Ortsverband will die Zeit bis zur nächsten Kommunalwahl nutzen, um weitere Mitglieder zu gewinnen, damit Kommunalpolitik danach auch von den Grünen produktiv mitgestaltet werden kann. „Eine Menge Hausaufgaben für den neuen Ortsverband“, schloss die Kreissprecherin die Versammlung, „Interessent*innen sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.“

Verwandte Artikel